Welcome to the IGDJ

The Institute for the History of the German Jews (Institut für die Geschichte der deutschen Juden, IGdJ) was established in 1966 as the first research institution dedicated entirely to German-Jewish history. A foundation constituted under civil law, the institute is publicly administered by the City of Hamburg.

The IGdJ focuses primarily on academic research and fostering the work of young scholars. In addition to its research pursuits, the IGdJ puts forth an extensive array of institutional publications as well as external scientific studies. IGdJ researchers often teach at the nearby University of Hamburg. The institute also organizes a number of conferences, colloquia, and guest lectures in close cooperation with scholars at German and foreign research institutions.

more

New: bilingual online source edition
Schlüsseldokumente

For those, who are interested in an internship at the IGDJ:
Internship

Information on courses and summer schools held by the IGDJ:
Taught Courses

Current Events

News

Current Publication

25.06.2019 (Tuesday)

Vortragsreihe "Bildgeschichten"

18:30

WIE ZIEHE ICH MICH AM BESTEN AN IN ERETZ ISRAEL? EIN VISUELLER ZUGANG ZU KLEIDUNG, MODE UND NATIONSBILDUNG 1880 BIS 1948 Vortrag von Dr. Svenja Bethke (University Leicester/Jerusalem), Moderation: Dr. des. Sonja Dickow. Gibt es so etwas wie jüdische Kleidung? Darf sich ein Sozialist ‚modisch’ anziehen oder nur funktional und uniform? Welche Rolle spielen Fotografien bei der Vermittlung dieser Vorstellungen?

weiter

27.06.2019 (Thursday)

Filmclub "1945"

19:00

Im Rahmen des vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden gegründeten JÜDISCHEN FILMCLUBS.
Filmvorführung in Anwesenheit des Regisseurs, der im Anschluss an die Präsentation auch für ein Publikums-gespräch (in englischer Sprache) zur Verfügung steht. Moderation: Prof. Klaus Davidowicz (Wien).
Ein heißer Sommertag August 1945 in einem ungarischen Dorf. Der Drogeriebesitzer bereitet sich auf die Hochzeit seines Sohnes vor. Ein Zug kommt an, heraus steigen zwei fremde Männer, ganz in Schwarz gekleidet, orthodoxe Juden, Vater und Sohn..

weiter

Sommer des Wissens – Staunen, Forschen und Experimentieren

17.06.2019

Das Institut der Geschichte der deutschen Juden (IGdJ) ist am Donnerstag, 20. Juni 2019, mit drei Veranstaltungen beim Sommer des Wissens auf dem Rathausmarkt. Weitere Informationen über die IGDJ-Veranstaltungen finden Sie in der Anlage anbei, das gesamte Programm in folgendem Link: https://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/12690804/programm-sommer-des-wissens/ Wir wünschen allen Besucherinnen und Besuchern viel Spaß, der Eintritt ist frei.
Anlage Presse-Erklärung des IGDJ:

weiter...

Call for Papers "Space in Holocaust Research" Konferenz März 2020

31.05.2019

Anbei finden Sie den Call for Papers für unsere Konferenz im März 2020:
Attached you find details about the call for papers for the conference in march 2020:

weiter...

Konzeptpapier Interdisziplinäre Konferenz "Space in Holocaust Research" März 2020

28.05.2019

Anbei finden Sie Informationen über obige Konferenz, welche im März 2020 in Hamburg stattfinden wird. Weitere Details/Call for Papers in Kürze..

weiter...

Sendung "Schabat Schalom" vom NDR mit einem Beitrag über die Online Ausstellung des IGDJ

22.05.2019

Das vollständige Interview finden Sie hier:https://www.ndr.de/info/sendungen/schabat_schalom/index.html 

Viola Aljanow-Rautenberg bekommt Carlebachpreis

15.05.2019

Wir freuen uns sehr, dass unsere Kollegin Dr.des Viola Aljanow-Rautenberg, den renommierten Carlebachpreis bekommen hat. Einen Artikel dazu aus der Jüdischen Allgemeinen finden Sie hier https://www.juedische-allgemeine.de/unsere-woche/emigranten-wider-willen/

 

Neues DFG-Projekt bewilligt. Uta Lohmann wird im Frühjahr 2020 mit ihren Forschungen am Institut beginnen

26.04.2019

Im Zentrum des Forschungsvorhabens steht das Wirken des jüdischen Aufklärers Joel Bri’l Löwe (1762–1802) in dessen letztem Lebensjahrzehnt in Breslau. Eine ausführliche Beschreibung des Projektes finden Sie in der Anlage anbei:

weiter...

Fritz Benscher

Beate Meyer
2017

Ein Holocaust-Überlebender als Rundfunk und Fernsehstar in der Bundesrepublik. Beate Meyer erzählt die Lebensgeschichte Fritz Benschers und zeigt so eine andere Geschichte der jungen Bundesrepublik, die mehr war als nur der biedere Adenauer-Staat.

weiter...

Emanzipation in Stadt und Staat

Michał Szulc

Die Judenpolitik in Danzig 1807-1847

 

weiter

Deutsche Jüdinnen und Juden in Ghettos und Lagern (1941–1945)

Beate Meyer (Hrsg.)

Deutsche Jüdinnen und Juden in Ghettos und Lagern (1941–1945)

weiter

Hamburger Schlüsseldokumente zur jüdischen Geschichte

Im Rahmen der Live-Schaltung der Online-Quellenedition „Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte“ am 22. September 2016 erschienen, soll diese Begleitbroschüre zur Online-Edition eine Brücke schlagen zwischen der analogen und der digitalen Welt.

weiter

Konvertiten aus dem Judentum in Hamburg 1603-1760

Jutta Braden

Esdras Edzardis Stiftung zur Bekehrung der Juden von 1667

 

weiter

Die Hamburger Juden im NS-Staat 1933 bis 1938/39

Ina Lorenz/Jörg Berkemann

Verfolgung und Selbstbehauptung - eine umfangreiche Dokumentation zum Leben der Juden in Hamburg in schwerer Zeit
7 Bände im Schuber

weiter

Aschkenas - neueste Ausgabe soeben erschienen

Im Themenschwerpunkt von Band 25.2 geht es um "Jüdisches Erbe", hrsg. v. Anna Menny und Michael Studemund-Halévy

  weiter

 

KRIEGSKIND. Eine jüdische Kindheit in Hamburg

Marione Ingram

In eindrucksvoller Dichte erzählt die Autorin von einer Kindheit und Jugend in Hamburg, die geprägt war von dem beklemmenden Gefühl der Unsicherheit und Bedrohung.

weiter