Connect Fellowship der Alexander Humboldt Stiftung am IGdJ

Morris-Reich ist Direktor des von der Zeitstiftung geförderten Bucerius Institute for Research of German History and Society an der Universität Haifa in Israel. Er arbeitet zu verschiedenen Themen der jüdischen und deutsch-jüdischen Geschichte, der Wissenschafts- und Geistesgeschichte. Zu seinen Publikationen gehört The Quest for Jewish Assimilation in Modern Social Science (New York and London: Routledge, 2008), derzeit in Druck befindet sich eine Monographie zu Race and Photography: Racial Photography as Scientific Evidence (The University of Chicago Press). Seine Dissertation hat er bei Prof. Sander L. Gilman, , Prof. Eli Lederhendler und Prof. Gabriel Motzkin an der Hebräischen Universität Jerusalem zum Thema „Disciplinary Paradigms and Jewish Assimilation: The Jews as Object of Research” im Jahr 2004 abgeschlossen.

Mit dem Connect Programm fördert die Humbold Stiftung den internationalen Austausch von Wissenschaftlern. Das Vorhaben von Amos Morris-Reich und Miriam Rürup steht im Kontext der Frage der 50 Jahre deutsch-israelische diplomatische Beziehungen bzw. der Vorläufer dieser Beziehungen auf der Ebene des Austausches und der Netzwerke von Wissenschaftlern in der Nachkriegszeit. Es geht um die Frage, ob die wissenschaftliche Vernetzung auf einem vorpolitischen Feld stattgefunden hat und wie die agierenden Wissenschaftler über die politische Bedeutung eines solchen Austausches reflektierten. Morris-Reich wird seinen Besuch in Hamburg dazu nutzen, an seinem Projekt über den deutsch-jüdischen Genetiker Prof. Jacob Wahrman zu arbeiten. Wahrman war gebürtiger Frankfurter, der als Zehnjähriger nach Palästina kam. Er wurde Professor der Genetik an der Hebräischen Universität. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann er rasch ein wissenschaftliches Netzwerk mittels Korrespondenzen mit 16 deutschen und österreichischen Biologen und Genetikern aufzubauen und kann damit als Vorreiter der deutsch-israelischen Beziehungen auf wissenschaftlicher Ebene gesehen werden. Der Gegenbesuch von Miriam Rürup ist für den März 2015 avisiert.

Zu Amos Morris-Reich siehe: http://bucerius.haifa.ac.il/amos.html

Zurück