Newsletter Registrierung

Die SPD, die Juden und der Staat Israel (1945 - 1982)

Auf ein sich im Laufe der fünfziger und sechziger Jahre herausbildendes
Vertrauensverhältnis folgten immer wieder Phasen der Entfremdung
zwischen den beiden Regierungen. Der Vortrag zeigt, dass das besondere
Verhältnis der deutschen Sozialdemokratie zu den deutschen Juden
ebenso wie zum Staat Israel stets von einem grundsätzlichen Dilemma
der SPD nach 1945 geprägt war: von der Gratwanderung zwischen dem
Anspruch einer gerechten Aufarbeitung der NS-Vergangenheit und dem
Streben nach politischer Macht und "innerer Versöhnung".

Zur Person:
Dr. Kristina Meyer hat Geschichte, Politikwissenschaft sowie Publizistikund
Kommunikationswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum studiert.
Seit April 2005 ist sie zunächst als Studentische, später als
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Norbert Frei
beschäftigt, heute ist sie Wissenschaftliche Geschäftsführerin des Jena
Center Geschichte des 20. Jahrhunderts. 2013 hat sie mit einer Arbeit
über "Die SPD und die NS-Vergangenheit" promoviert.

Ort: Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Beim Schlump 83, 20144 Hamburg

Zurück