Newsletter Registrierung

IGDJ Veranstaltungsarchiv

05.10.2014 (Sonntag)

Führung: Jüdischer Friedhof Ilandkoppel

11:00

Treffpunkt: S-Bahn Ohlsdorf, Ausgang Friedhof

Eintritt: 5 Euro

(Führungen an jedem 1. Sonntag außer an jüdischen Feiertagen)

de.wikipedia.org/wiki/jüdischer_Friedhof_Ohlsdorf

weiter

Führung: Jüdischer Friedhof Altona

11:00

Treffpunkt: Königstraße 10a, 22767 Hamburg

Eintritt frei

Seit Juni 2014 steht der jüdische Friedhof Altona auf der deutschen Kandidaturliste (Tendativliste) für die Aufnahme in das Welterbe der Unesco. Der Friedhof gilt "als ältester Friedhof infolge der Vertreibung aus Spanien nach Nordeuropa zugewanderten Juden", heißt es in der Begründung der Kommision. Vor allem die Grabmalkunst der Portugiesen (Sefarden) auf dem Friedhof, die sich zu Beginn des 17. Jahrhunderts als erste Juden in Hmburg niederlassen durften, sei ein "einzigartiges kunst- und kulturhistorisches Dokument".

weiter

01.10.2014 (Mittwoch)

"A Jewish Princess with a brand new nose" Jüdisch-Weibliche Körperbilder im 20. Jahrhundert (Kopie)

Vortrag: Dr. Anna-Dorothea Ludewig, Moses-Mendelssohn Zentrum Potsdam (MMZ)
Projektionsfläche und Leerstelle - diese beiden Begriffe beschreiben die Rezeption der Jüdin und des jüdisch-weiblichen Körpers in der Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts. ...

weiter

28.09.2014 (Sonntag)

Führung: Jüdischer Friedhof Bornkampsweg

11:00–12:30

Treffpunkt: Friedhofseingang

Eintritt: 5 Euro

weiter

21.09.2014 (Sonntag)

Führung: Historischer Jüdischer Grindelfriedhof

11:00–12:30

Treffpunkt: S-Bahn Ohlsdorf, Ausgang Friedhof
Eintritt: 5 Euro

weiter

18.09.2014 (Donnerstag)

Als Jude im deutschen Fußball - Die drei Leben des Martin Abraham Stock

20:00

Buchvorstellung und Diskussion

 

Ort: Fanräume im Millerntorstadion (Gegengerade)
Auf dem Heiligengeistfeld 1a, 20359 Hamburg (U-Bahnhaltestellen Feldstraße oder St. Pauli)

 

Eintritt frei

 

Der Fussball, den er liebte, sollte ihm helfen, als Deutscher wie jeder andere anerkannt zu werden. Martin Abraham Stock kickte für die Altonaer Spielvereinigung von 1895, übernahm in seinem Verein Aufgaben und Ämter, engagierte sich als Schiedsrichter....

weiter

17.09.2014 (Mittwoch)

Eduard-Duckesz-Seminar: Raubkunst

16:00–19:00

Leitung: Ute Haug
Ort: Insitut für die Geschichte der deutschen Juden, Beim Schlump 83, 20144 Hamburg

weiter

07.09.2014 (Sonntag)

Führung: Jüdischer Friedhof Altona (Kopie)

Treffpunkt: Königstraße 10a, 22767 Hamburg

Eintritt frei

Seit Juni 2014 steht der jüdische Friedhof Altona auf der deutschen Kandidaturliste (Tendativliste) für die Aufnahme in das Welterbe der Unesco. Der Friedhof gilt "als ältester Friedhof infolge der Vertreibung aus Spanien nach Nordeuropa zugewanderten Juden", heißt es in der Begründung der Kommision. Vor allem die Grabmalkunst der Portugiesen (Sefarden) auf dem Friedhof, die sich zu Beginn des 17. Jahrhunderts als erste Juden in Hamburg niederlassen durften, sei ein "einzigartiges kunst- und kulturhistorisches Dokument".

weiter

Führung: Jüdischer Friedhof Ilandkoppel (Kopie)

Treffpunkt: S-Bahn Ohlsdorf, Ausgang Friedhof

Eintritt: 5 Euro

(Führungen an jedem 1. Sonntag außer an jüdischen Feiertagen)

de.wikipedia.org/wiki/jüdischer_Friedhof_Ohlsdorf

weiter

30.08.2014 (Samstag)

Third International Sefardic Summer School, Sofia (Kopie)

Leitung: Michael Studemund-Halévy, Docteur ès-lettres, Info: Halevy.igdj@gmail
Sofia, 30.8. - 6.9.2014

weiter

28.08.2014 (Donnerstag)

Jüdischer Filmclub "Aftermath" (Kopie)

Der Film bezieht sich auf das Massaker von Jedwabne, das nach der Aufdeckung der Ereignisse im Jahr 2000 jetzt erneut die polnische Öffentlichkeit  beschäftigt ...

weiter

02.07.2014 (Mittwoch)

Lust, Sexualität und Verhütung im christlichen und jüdischen Kontext (Kopie)

Vortrag: Prof. Dr. Robert Jütte, Institut für Geschichte der Medizin
Ort: Institut für die Geschichte der deutschen Juden

Eines der wichtigsten Gebote im Judentum betrifft die Zeugung von Nachkommen. Die hohe Wertschätzung der Nachkommenschaft im alten Testament korrespondiert mit einer Gleichgültigkeit gegenüber der freiwilligen Ehelosigkeit, wie sie insbesondere im frühen Christentum als Ideal angesehen wurde.

weiter

01.06.2014 (Sonntag)

Führung: Weltkulturerbe Jüdischer Friedhof Altona

11:00

Führung: Michael Studemund-Halévy, Docteur ès-lettres
Ort: Jüdischer Friedhof Altona, Königstraße 10a

weiter

26.05.2014 (Montag)

Beschneidung: Eine Frage der Identitätspolitik und/oder Gesundheit?

18:30

VORTRAG von Sander Gilman, Emory University Atlanta
Vortrag in englischer Sprache, Diskussion auf Deutsch und Englisch
Im Rahmen der Vortragsreihe Körper - Körperlichkeit und Körperbilder in der deutsch-jüdischen Geschichte
Die Diskussionen über die Beschneidung von Jungen, die Europa und Nordamerika im vergangenen Jahrzehnt in Aufruhr versetzten, scheinen sich hauptsächlich um die gesundheitlichen Aspekte der Beschneidung zu drehen und die Frage, ob die Praktiken den Gesundheitszustand des Kindes verbessern oder verschlechtern. Während diese Diskussionen bereits sehr alt sind und von jeher den kulturellen Status der Beschneidung reflektierten, ist die aktuelle Debatte interessant, da sie die Beschneidungspolitik in der modernen Welt reflektiert.

weiter