Newsletter Registrierung

IGDJ Veranstaltungsarchiv

26.10.2016 (Mittwoch)

Hannah Arendt " Wir Flüchtlinge"

20:00

Gespräch mit Thomas Meyer und Miriam Rürup
Kooperationsveranstaltung mit dem Jüdischen Salon am Grindel

Hannah Arendts 1943 in New York erstmals erschienener paradigmatischer Text „We Refugees“ („Wir Flüchtlinge“) markiert den Beginn ihrer lebenslangen Beschaäftigung mit Fragen zu Menschenrechten und dem Status  von Fluüchtlingen. Arendt, die nach dem Studium bei Martin Heidegger und Karl Jaspers 1933 zunächst nach Paris emigrierte, kam erst im Mai 1941 in New York an..

weiter

18.10.2016 (Dienstag)

Buchvorstellung: Stolpersteine in Hamburg - Grindel I

19:00

Wir laden Sie herzlich ein zur Buchvorstellung!
Ort: Bezirksamt Eimsbüttel, Ferdinand-Streb-Saal,
Grindelberg 66, 20144 Hamburg

Grusswort: Thorsten Gierenz, Leiter Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt
(Bezirksamt Eimsbüttel)

Einführung: Dr. Beate Meyer, Institut für die Geschichte der deutschen Juden

weiter

22.09.2016 (Donnerstag)

Feierlicher Jubiläums-Empfang: „Zum 50. Geburtstag: Das IGdJ wird digital“

Das Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ) präsentiert sein digitales Jubiläumsprojekt. Die zweisprachige und kommentierte Online-Edition Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte wird live geschaltet.

 

Der Veranstaltungsort ist eingeschränkt barrierefrei.

 

weiter

21.09.2016 (Mittwoch)

Vom Erfolg ins Abseits? Jüdische Geschichte als Geschichte der ‚Anderen‘

Podiumsgespräch

Trotz Forschungs-Boom, zahlreichen Lehrstühlen und Institutionen befindet sich jüdische Geschichte weiter in der Nische. Ähnliches gil t für viele Gruppen von „Anderen“: von unterprivilegierten Klassen über Frauen bis zu rassistisch Diskriminierten – aber auch z. B. Forschungsfelder zu nicht-europäischen Ländern und Regionen.

 

weiter

15.09.2016 (Donnerstag)

INTERNATIONAL CONFERENCE BETWEEN OTTOMANIA AND ZION: OTTOMAN JEWS ENTER MODERNITY

Venue: Department of Philosophy at the University of Hamburg,  Schlüterstraße 51 (5th floor)
Convenor: Michael Studemund-Halévy, Institute for the History of the German Jews
Participant Institutions: Institute for the History of the German Jews | Institute of Jewish Philosophy
Weitere Information in der Anlage anbei...

weiter

25.08.2016 (Donnerstag)

The Farewell Party

Israel 2014

Im Rahmen des vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden gegründeten JÜDISCHEN FILMCLUBS


Eine Gruppe von Senioren hat sich im Altersheim um den 72-jährigen Yehezkel, einen Tüftler und Erfinder, zusammengeschlossen: Sie wollen Max, einem schwerkranken Freund, helfen das Sterben zu erleichtern ...

weiter

05.07.2016 (Dienstag)

Aus dem Giftschrank - Vom Umgang mit antisemitischem Erbe

18:00–22:00

Vortrag von Dr. Hans Gerhold, Filmhistoriker, Münster und
Prof. Dr. Frank Stern, Professor für Zeitgeschichte, Universität Wien

 

Antisemitische Stereotype scheinen unsterblich zu sein.
Sie sind der hässliche Teil auch unseres geistesgeschichtlichen Erbes. „Jud Süß“, den propagandistischen Spielfilm desRegisseurs Veit Harlan aus dem Jahr 1939/40, lobte Reichspropagandaminister Goebbels als „ersten wirklich antisemitischen Film“...

weiter

30.06.2016 (Donnerstag)

A Tale of Love and Darkness

19:00

Israel 2015
Ein Film von und mit Nathalie Portman

Im Rahmen des vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden gegründeten Jüdischen Filmclubs

Jerusalem im Jahr 1945: Der Zweite Weltkrieg ist gerade vorbei und manche, wenn auch viel zu wenige Juden haben es bis nach Palästina geschafft, wo sie auf die Entstehung eines jüdischen Staates hoffen. Unter ihnen befindet sich auch eine dreiköpfige Familie bestehend aus der Mutter Fania, dem Vater und dem sechsjährigen Amos...

weiter

31.05.2016 (Dienstag)

(R)emigrierte Bücher: NS-Raubgut-Funde

17:00

Vortrag von Susanne Küther und Jörn Kreuzer

Viele Bücher aus der Bibliothek des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden tragen Provenienzmerkmale.
Autogramme, Widmungen, Exlibris und Stempel verweisen auf deren frühere Besitzer. Einige Werke haben weite Wege mit mehreren Exilstationen zurückgelegt. Sie sind zugleich Belege für die Schicksale verfolgter und enteigneter Juden im nationalsozialistischen Machtbereich. Für die aufgefundenen Werke aus dem Bestand der historischen Cossmann-Werner-Bibliothek aus der IKG München endet die langjährige Reise. Sie werden am Schluss der Veranstaltung an die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern feierlich übergeben.
Grußworte:
Dr. Uwe Hartmann | Deutsches Zentrum Kulturgutverluste, Magdeburg
Landesrabbiner Y. Shlomo Bistritzky | Jüdische Gemeinde inHamburg KdöR

IGdJ, Beim Schlump 83, 20144 Hamburg
Lesesaal der Bibliothek, Eintritt frei,
Anmeldung bis zum 25.5.2016 unter 040/42838-2617 oder Geschaeftszimmer@igdj-hh.de

weiter

21.04.2016 (Donnerstag)

JÜDISCHER FILMCLUB: Kidon

Frankreich / Israel 2013
Regie: Emmanuel Naccache

 

Ausgangspunkt des Agentenfilms "Kidon" ist die Ermordung des hochrangigen Hamas-Mitglieds Mahmoud al Mabhouh 2010 in Dubai. Die französisch-israelische Agentenkomödie "Kidon" von Emmanuel Naccache mit Tomer Sisley und Bar Refaeli zeigt den Mossad in einer für das deutsche Kino ungewöhnlichen Weise.

 

weiter

23.02.2016 (Dienstag)

„Struma: Schiff ohne Anker“

18:00–20:30

Ort: Gästehaus der Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg

Die Landeszentrale für politische Bildung, die Deutsch-Israelische Gesellschaft Hamburg, die Jüdische Gemeinde Hamburg und das Hamburger Institut für die Geschichte der deutschen Juden laden zu Impulsvorträgen und Podiumsdiskussion über das unglaubliche Schicksal der vor der Juden-Vernichtung auf dem Motorschiff Struma aus der Bukowina und Bessarabien geflüchteten mehr als 800 Juden...

weiter

18.02.2016 (Donnerstag)

JÜDISCHER FILMCLUB: God's Neighbors - Ha-Mashgihim

19:00

Israel 2012, Regie Meni Yaesh

Bet Yam, eine Vorstadt von Tel Aviv. Hier beherrscht eine außergewöhnliche Gang  religiöser Juden die Straßen – selbst ernannte religiöse Wächter. Das heißt, Frauen zu bedrohen, die ihrer Meinung nach unzüchtig gekleidet sind oder Ladenbesitzer und säkulare Juden, die sich nicht an die Shabbat-Regeln halten. Und wenn ein Straßenhändler die falschen Filme verkauft, landet er schon mal im Krankenhaus...

weiter

18.12.2015 (Freitag)

Filmclub: V Tichu - In Silence

19:00

Slowakei/Tschechische Republik 2014.
Im Rahmen des vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden gegründeten jüdischen Filmclub. Der Film ist verbunden mit einer kurzen wissenschaftlichen Einführung von Prof. Dr. Frank Stern vor sowie einer Diskussion nach dem Film.
Regie und Buch: Zdenek Jirásky.

"In Silence" erzählt die Geschichten von drei jüdischen Musikern und einer Tänzerin in der Tschechoslowakei der 30er Jahre. Die Kamera folgt den Protagonisten auf Schritt und Tritt, ist Zeuge einer Hochzeit, eines Klavierkonzerts und einer Ballettstunde...

weiter

09.12.2015 (Mittwoch)

Weihnukka

18:00

Wärmendes Licht in die dunkle Jahreszeit bringen - das ist auch dieses Jahr wieder der Leitgedanke des von uns geplanten Weihnukka-Abends am IGdJ, der zwei der populärsten Feste in christlicher und jüdischer Tradition verbindet - Weihnachten und Chanukka. Trotz aller Unterschiede zwischen Adventskranz und Chanukkaleuchter wollen wir am 09.12.15, mitten in der Adventszeit und in der Chanukka-Woche, beide Feste literarisch zusammenbringen. Im Mittelpunkt dieses Abends stehen Bücher mit jüdischen Themen...

 

weiter

25.11.2015 (Mittwoch)

Vortragsreihe: RASSE, ANTISEMITISMUS, SEXUALITÄT


Geschichte und Nachwirkungen der

Nürnberger Rassengesetze 1935-2015

Am 15. September 1935 wurden auf dem 7. Reichsparteitag der NSDAP in Nürnberg die Rassengesetze erlassen. Sie umfassten vor allem das sogenannte „Blutschutzgesetz“, das Eheschließungen und sexuelle Kontakte zwischen Juden und Nichtjuden verbot, und das „Reichsbürgergesetz“, das Juden sämtliche politischen Rechte absprach...

weiter